Hanseator

Musik, Fußball und manchmal auch ein bisschen Hansa


Hinterlasse einen Kommentar

Solang wir alle hier sind …

, ist woanders eh nichts los.

Dritte Wahl – Albumrelease „10“

IGA Park Rostock, 2. September 2017

Der Himmel über uns“ – so heißt Track Nummer 3 auf der neuen Dritte-Wahl-Scheibe, bei dem es der Band gelingt, in nur 3:49 Minuten ein nahezu vollständiges Whoiswho akzeptabler Partygetränke zu Gehör zu bringen. Dazu gleich mehr. Für mich heißt „Himmel über uns“ zunächst, dass im Laufe des Sonnabends immer wieder skeptischer Blicke nach oben gehen, nachdem sich am Vormittag über Schwerin ein amtliches Gewitter ausgetobt hat: Wird es heute abend im IGA Park wenigstens trocken bleiben, wenn zwei dufte Bands, die sich gegenseitig nicht beim Namen nennen wollen, aufspielen? Weiterlesen


Ein Kommentar

Es ist doch nur ein Film

Polizeiruf 110 – Einer für alle, alle für Rostock

Da hat sich das Erste ja wieder ein Ding geleistet. Riesige Empörung, wohin man schaut, wie kann man nur am Sonntagabend zur besten Sendezeit dem Gebühren zahlenden Konsumenten ein solches Machwerk zumuten? Also ich, für meinen Teil, habe mich in den 90 Minuten köstlich amüsiert, was allerdings nicht ausschließlich an der Qualität der ausgestrahlten Polizeiruffolge „Einer für alle, alle für Rostock!“ lag. Weiterlesen


6 Kommentare

Witzischkeit kennt keine Grenzen

Man kann über DFB-Funktionäre denken oder sagen, was man will – kreativ sind sie ja, und das nicht nur, wenn originelle Ideen zur Geldbeschaffung und –verteilung, beispielsweise im Zuge von WM-Bewerbungen gefragt sind. Auch und gerade die von sogenannten Verbandskritikern wahlweise als intransparent oder willkürlich verleumdeten Kriterien der Strafbemessung gegenüber „straffällig“ gewordenen Vereinen sorgen häufig für eine Mischung aus Erstaunen und Heiterkeit. Na ja, eigentlich können die Vereine selbst oftmals gar nicht so viel dafür (sprich: dagegen tun), sondern eher Teile ihrer Anhängerschaft, aber wen juckt das schon, schließlich gilt es, Konsequenz und unnachsichtige Härte zu demonstrieren. Oh, großer Deutscher Fußballbund, deine Allmacht wird nur noch von deiner Rätselhaftigkeit übertroffen. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Mit feurigem Herzen

Feuerherz. Die neuesten Leiden des jungen W. (Jürgen Eick)

Musik von und mit Feine Sahne Fischfilet, Volkstheater Rostock, 10. April 2016

Letzten Sonntag konnte ich mal wieder einen neuen Ground „abhaken“, das Volkstheater in Rostock. Die Kulturstätte kämpft seit Jahren um ihre Existenz und wird dabei von mehr oder weniger hilfreichen Ratschlägen mehr oder weniger kompetenter Personen und Institutionen begleitet, die besonders im Vorfeld von Wahlen regelmäßig ihr Herz für die Kunst (wieder)entdecken. Dabei ist das Erfolgsrezept doch so einfach: Es müssen nur genügend Zuschauer in die Vorstellungen kommen. Genialer Plan, oder – frei nach Brecht in anderem Kontext – das Einfache, das schwer zu machen ist.

Mit der neuesten Inszenierung „Feuerherz. Die allerneuesten Leiden des jungen W.“, die am letzten Wochenende Premiere hatte, scheint der Plan aufzugehen: ausverkauftes Haus bei den ersten beiden Vorstellungen, darunter jede Menge Leute, die eigenem Bekunden zufolge zum ersten Mal in ihrem Leben im Zuschauerraum Platz nahmen, genau wie ich, nur dass ich als nicht in Rostock Ansässiger eine deutlich bessere Begründung für mein bisheriges Fernbleiben hatte. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Eier oder was?

Landespokal: FC Mecklenburg Schwerin – F.C. Hansa Rostock 0:2, 26. März 2016

Piecke ist sauer. Und wenn Martin Pieckenhagen sauer ist, findet er deutliche Worte. So war er schon als Spieler, der berühmt-berüchtigte Spruch über „Eier“ kam einst aus seinem Munde, lange bevor ihn „Titan“ Olli adaptierte und ihm damit endgültige Mainstreamtauglichkeit verlieh. Aber auch, wenn gerade Ostern ist, sind es nicht die etwa fehlenden oder zu klein geratenen primären Geschlechtsmerkmale seiner Spieler, die dem Trainer des FC Mecklenburg Schwerin die österliche Stimmung verhagelt haben. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Zwischenruf

Es raschelt … nein, es rauscht gewaltig im deutschen Blätterwald, die Monitore der Welt senden stroboskopartig Blitzgewitter in die Atmosphäre hinaus. Was ist passiert? Drei junge Deutsche sind in Santiago de Chile bei der grafischen Gestaltung eines Metro-Waggons erwischt worden. Das ist ärgerlich für die drei, man darf aber davon ausgehen, dass ihnen Risiken und mögliche Konsequenzen ihres Hobbys durchaus bewusst sind.

Das mediale Echo ist, wie eingangs erwähnt, gewaltig, die Sensationsmeldung beherrscht bei den „Privaten“ vorübergehend die Titelseiten – gleichrangig neben Meldungen aus aller Welt über Kriege, Krisen, Hunger und Flucht, auf „Augenhöhe“ sozusagen, um mal diese idiotischste aller Fußball-Metaphern zu verwenden, ein Fußballbezug ist ja durchaus gegeben. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Wieder zu Hause

Feine Sahne Fischfilet – Straßenabitour, M.A.U. Club Rostock, 29. & 30. Januar 2016

Samstagabend, gegen 21:30 Uhr im Rostocker M.A.U. Club. Gerade haben Stage Bottles einen furiosen Auftritt vollendet, die Menge stimmt sich so langsam auf das Hauptereignis des Abends ein, als mich ein junger Mann anspricht: „Sind Sie Herr Gorkow?“ Ich drehe mich kurz um, er meint wirklich mich, hinter mir ist niemand, ich stehe ja auch direkt vor der Wand. Ich versichere ihm, dass ich es nicht bin, mein Gegenüber fragt noch einmal nach: „Ganz sicher?“, wobei er verschwörerisch blinzelt, als wolle er sagen: „Ich verrate es niemandem.“ Ich überlege kurz, in meinem Ausweis nachzusehen, antworte dann aber doch: „Ganz sicher.“ So richtig überzeugt scheint er zwar immer noch nicht, aber der junge Mann bohrt nicht weiter nach und kehrt zurück ins immer dichter werdende Getümmel vor der Bühne. Weiterlesen