Hanseator

Musik, Fußball und manchmal auch ein bisschen Hansa


Ein Kommentar

Wenn du aus Hamburg kommst …

F.C. Hansa Rostock – Hamburger SV, 15. Mai 2022, Ostseestadion, 2. Liga, 34. Spieltag, vor dem Spiel

Was haben eigentlich alle gegen den HSV?

Offensichtlich nichts „nachhaltig“ Wirksames.  Sonst würden nicht ‘zigtausende Freundinnen und Freunde des runden „Leders“ von der Nordsee bis zum Oderhaff, zwischen Ostseestrand und Seenplatte bis zum Äußersten gespannt auf ein „normales“ Zweitligaspiel hin fiebern, ein Spiel zweier Mannschaften, deren eine (das Gästeteam) ihr Saisonziel „eigentlich“ längst resigniert abgehakt hatte, sich dann aber plötzlich noch einmal wie mit dem Defibrillator getriggert im Aufstiegsrennen zurückgemeldet hat und aus eigener Kraft die Rückkehr in die höchste Spielklasse schaffen kann. Die Gastgeber hingegen haben ihr Saisonvorhaben sogar vorfristig realisiert*, und das mit „zwei Wochen Planvorsprung“, wie wir im Land des Fünfjahrplanes zu prahlen pflegten.

* „Realisieren“: Ich warte seit Jahren auf einen Vorwand, den inflationären Missbrauch dieses Fremdwortes in der Umgangsprache, gerade durch Sportler, Trainer, Sport-TV-Konsumenten und vor allem Reporter und „Experten“, öffentlich anzuprangern, die auf der Jagd nach authentischen Emotionen nur allzu gern Anglizismen „eindeutschen“ (I realised, that …  – Ich erkannte / begriff, dass …, während „realisieren“ im Wortsinn bedeutet, etwas zu verwirklichen, in die Tat umzusetzen, eben Realität werden zu lassen).

Bitte verzeiht mir diese inhaltliche Entgleisung, das musste jetzt raus, bevor ich daran ersticke. Aber offenbar hat selbst die Duden-Redaktion längst ihren Frieden mit diesem Thema gemacht, was nun wiederum ICH erst noch „realisieren“ muss. Da haben wir doch alle etwas gelernt und ertragen weiterhin tapfer bis ans „Ende des Tages“ die Interviews mit von ihrem Erfolg überwältigten Titelgewinnern und Aufsteigern.

Reicht jetzt, oder? Also zum Thema: Hansa spielt gegen den HSV. Ein Spiel, das für sich selbst steht, das nach erster Liga klingt, schließlich fanden die Begegnungen beider Mannschaften vor der nun ausklingenden Saison immer in der höchsten deutschen Spielklasse statt, im Ostseestadion war das zuletzt in der Saison 2007/2008 der Fall, Ergebnis … äh … habe ich vergessen, auch, was in den Jahren danach noch so war.

Es kann nun passieren, dass wir uns bis zum nächsten Mal schon wieder ein Jahr oder noch länger gedulden müssen. Wir werden sehen, das hängt (auch) nicht unwesentlich vom Spielausgang am Sonntag ab. Im Vorfeld des Spiels hatte ich die Ehre und das Vergnügen, Gast beim Podcast „HSV-Klönstuv“ zu sein, wo mich Gastgeber Christian im fairen Eins-gegen-Eins gestellt hat, also „gute Leute“ auf beiden Seiten. Die erste Reihe gefiel. Hört euch unsere durchgängig friedliche Plauderei gern an, es hat viel Spaß gemacht, in Erinnerungen zu kramen, die Saison zu „analysieren“ und den Spielausgang zu prognos.., ich meine: erraten.

Das erspart mir und euch nun an dieser Stelle langweilige, fachfremde Ausführungen, zumal ich es hasse, mich ständig wiederholen zu müssen. Also hört es euch an. Danke und Grüße an Christian und seine Kollegen. Für alle rothosigen Skeptiker noch ein kleiner Mutmacher: In meiner traditionell korrekten Saisonprognose hatte ich übrigens den Aufstieg des HSV vorausgesagt, schaut bitte hier, die achte Frage. Dazu müsst ihr in Rostock nicht mal gewinnen, wenn sich alle anderen an den Plan halten.

Ich sehe mich ja regelmäßig dem Vorwurf ausgesetzt, ich würde zu wenig pöbeln. Da ist was dran, und bevor nun in einem bestimmten Block des Ostseestadions demnächst ein Banner „Gegen moderne Blogger“ aufgehängt wird, schalte ich nun den Harmonie-Modus ab und wende mich erneut der Eingangsfrage zu.

Es ist ja nun nicht so, dass der HSV in den 135 Jahren seines Bestehens gar nichts Lobenswertes vollbracht hätte, aber man muss schon sehr lange überlegen, um etwas zu finden. Also bitte, hier sind die Top3:

III) Kevin Keegan! Einen der größten Fußballstars der 1970er dazu zu bringen, Woche für Woche seine Kunst in deutschen Stadien (für mich auf einem völlig verrauschten Schwarz/Weiß-Röhrenbildschirm) zu zelebrieren, ist ein großes Ruhmesblatt in der HSV-Historie.

II) Nach jahrelangem, vorsätzlichen Ignorieren der Zeichen der Zeit wurde 2018 „die Uhr“ endlich abgehängt! Selbst die richtigen Dinos hatten nicht so lange gebraucht, um zu akzeptieren, dass ihre Zeit abgelaufen war. Plottwist 2022: Mit sehr viel Glück kann ja vielleicht bald ein neues Chronometer installiert werden, das Display kann ja diesmal etwas schmaler ausfallen. Die Bundesliga hätte ihren liebsten Running Gag wieder.

I) Im Jahr 2019 entschied sich der HSV, mit dem unsäglichen Machwerk eines mäßig begabten „Singers/Songwriters“ nicht länger die Gehörgänge unschuldiger Gäste im Volksparkstadion zu quälen. Dazu sage ich nur ein Wort: Vielen Dank! Auch für den großartigen „Nachfolge“-Song von Abschlach.

Das soll es dann auch gewesen sein. Allen Stadionbesuchern ein ordentliches Spiel und einen wunderschönen Saisonausklang, oder, wie wir im Ostseestadion immer gern an Tagen wie diesem shouten:

Freibier für alle!

img_5298


Hinterlasse einen Kommentar

Ziel erreicht

F.C. Hansa Rostock – SC Paderborn 0:0, 30. April 2022, Ostseestadion, 2. Liga, 32. Spieltag

Es ist Samstagnachmittag, kurz nach viertel Vier, als sich ein Urschrei in den Rostocker Frühlingshimmel entlädt. Gerade ist das entscheidende „Null-zu-Null“ (Nüchterne Betrachter sagen dazu „Schlusspfiff“, who cares?) gefallen, mit dem das Realität wird, wovon Fans, in deren Adern weißblaues Blut fließt, monatelang geträumt haben, und wofür Experten aller Couleur meist nur ein skeptisch-hämisches Lächeln übrighatten: Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Trainspotting revisited

FC Erzgebirge Aue – F.C. Hansa Rostock 2:2, 24. April 2022, Erzgebirgsstadion, 2. Liga, 31. Spieltag

Was für ein schönes Wochenende! Innerhalb von nur 30 Stunden hatte ich all das zurück, was mir dieses Scheiß Virus (und nicht nur das) zwei Jahre lang nur eingeschränkt oder über lange Zeit gar nicht gestattete: Nimm das Thema meines Blogs und gestalte damit ein Wochenende: Musik, Fußball und ein bisschen Hansa. Einfach nur geil. Viel Liebe an alle, die das möglich gemacht haben.

Zur Musik gibt es möglicherweise in den nächsten Tagen noch ein paar Zeilen, hier nur so viel: Sie sind zurück in der Stadt. Und wie!

Aber nun zum Spocht am Sonntag: Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Glückauf, der Absteiger kommt

FC Erzgebirge Aue – F.C. Hansa Rostock, 24. April 2022, Erzgebirgsstadion, 2. Liga, 31. Spieltag, vor dem Spiel

… und er hat sein rotes Licht bei der Nacht schon angezünd‘t.

Ihr merkt es, ich habe heute mal ganz gegen meine Gewohnheit in den Pöbelmodus geschaltet. Was mit mir los ist, fragt ihr euch vielleicht. Mensch, es ist Derbytime! DEE EEE ERR BEE YPSILON. DAS Derby schlechthin, wie der Blick ins erzgebirgische Fußballgeschichtsbuch verrät, den gut informierte Freunde des runden Leders mit solidem DDR-Fußballgrundwissen natürlich nicht nötig haben. Für alle anderen: „Große Fresse“ Rostock erweist mal wieder der Region ihrer Wurzeln die Ehre, oder wie es einst in einem längst zur Legende gewordenen Auswärtsfahrer-Dialog hieß: Aue? – Machen wir glatt! Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Kein Buch für Sieger

Monchi: Niemals satt (Kiepenheuer & Witsch)

Herzlich willkommen zum Leistungskurs Deutsch: Besprechen Sie ein Buch, ohne eine bloße Zusammenfassung des Inhalts zu geben.

Kein Ding, schließlich habe ich schon in meinem Abituraufsatz 1981 einen Roman behandelt, den ich bestenfalls zu einem geschätzten Drittel gelesen hatte, sorry an Dieter Noll (ⴕ). Für den Rest reichten mir damals das in 12 Schuljahren erworbene Wissen über Grundprinzipien des „sozialistischen Realismus“ in der DDR-Gegenwartsliteratur und eine Fernsehverfilmung. Wenigstens kann mich heute niemand eines Plagiats bezichtigen, denn nicht Gelesenes kann ich natürlich nicht abgeschrieben haben. Ich gehe also davon aus, dass mir nun auch meine Abi-Note „Sehr gut“ in „Deutsche Sprache und Literatur“ nicht rückwirkend aberkannt wird.

Das Buch

Weiterlesen


Ein Kommentar

A Love Bizarre

F.C. Hansa Rostock – FC St. Pauli 1:0, 2.April 2022, Ostseestadion, 2. Liga, 28. Spieltag

Es ist vollbracht. Im „Spiel des Jahres“ kann Hansa zum ersten Mal seit 2008 wieder ein Spiel gegen den FC St. Pauli gewinnen, mit seinem Treffer zum Endstand in der 59. Minute sichert sich Nico Neidhart seinen Platz in der hanseatischen Hall of Fame. Weiterlesen


5 Kommentare

Love is in the air

F.C. Hansa Rostock – FC St. Pauli, 2.April 2022, Ostseestadion, 2. Liga, 28. Spieltag, vor dem Spiel

Es ist mal wieder so weit: Nach mehr als zehn Jahren „Pause“ ist die Profimannschaft des FC St. Pauli im Ostseestadion zu Gast. Die Feststellung, dies sei ein Spiel wie kein anderes, ist so banal wie zutreffend, auf nahezu allen Ebenen.

Ein sehr besonderes Spiel ist es vor allem für die Anhänger beider Vereine, womit ich hier niemandem Neues erzähle. Wie alles begann und was sich seit den ersten Spielen 1992/93 ereignet hat, wurde aus Hamburger Sicht in einem sehr ausführlichen Beitrag beim „Millernton“ vor dem Hinspiel der aktuellen Saison aufgeschrieben, zugegebenermaßen keine sehr freudbetonte Lektüre. Aus Rostocker Perspektive habe ich bisher nichts in Umfang und Detailliertheit Vergleichbares finden können. Ich danke für diesbezügliche Hinweise in den Kommentaren. Ich selbst habe die Geschichte dieses Duells erst ab 2002 im Stadion miterlebt, meinen ungefragten Senf dazu mit heutigem, teils angelesenem Kenntnisstand braucht kein Mensch, also belasse ich es bei der Feststellung, dass diese Begegnung wie keine andere in Deutschland als Projektionsfläche für außersportliche Themen herhalten muss, und werde ich mich hier der Aktualität zuwenden. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Dekadent bis zum End

F.C. Hansa Rostock – 1. FC Nürnberg 0:2, Ostseestadion, 26. Februar 2022, 2. Liga, 24. Spieltag

Kann man in falschen Zeiten das Richtige tun? Ist es angemessen, in diesen Tagen mehr oder minder lustige (ja, das ist natürlich Ansichtssache) Texte über Fußballspiele und/oder Stadionbesuche zu schreiben? Sollte man überhaupt ins Stadion gehen? Schwierige Fragen, die jede*r für sich selbst beantworten muss. Mir persönlich hilft es, angesichts der aktuellen Flut an schlechten Nachrichten wenigstens zeitweise auf andere Gedanken zu kommen, bevor das Gehirn überläuft. Wer also bin ich, dass ich mir anmaßen würde, diesbezüglich die persönliche Entscheidung anderer zu kommentieren oder gar zu bewerten?

Und so habe ich mich entschieden, mir in diesen schlimmen Zeiten ein kleines bisschen „Normalität“ zu bewahren, oder es zu versuchen, nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund persönlicher (gesundheitlicher) Themen, die meinen Alltag nun schon seit etwas mehr als drei Jahren beherrschen. Mehr dazu vielleicht demnächst mal hier im Blog.

Wer hier nicht weiterlesen möchte, darf sich meines Verständnisses gewiss sein, ich habe ja kurz angerissen, warum ich mich für einen kleinen Artikel zum Spiel und einigen Begleitumständen entschieden habe.

Aber bevor ich nun ein bisschen „gute alte Zeit“ wiederzubeleben versuche, gehen solidarische Grüße an alle Betroffenen und Opfer Putinscher Allmachtgelüste und an den feinen Herrn Präsidenten, dem das Streben nach Weltherrschaft schon im Vornamen mitgegeben wurde, die Aufforderung:

🇺🇦Иди домой*, Владимир. НЕТ ВОЙНЕ!🇺🇦

(*Transparenz-Hinweis: In einer früheren Version des Textes hatte ich hier einen nicht angemessenen Ausdruck verwendet und habe die Formulierung korrigiert.)

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Zeit für neue Bilanzen

SG Dynamo Dresden – F.C. Hansa Rostock, Rudolf-Harbig-Stadion, 6. Februar 2022, 2. Liga, 21. Spieltag, vor dem Spiel

Ehe wir uns dem bevorstehenden Spiel zuwenden, möchte ich einen Moment innehalten und eines legendären Fußballers gedenken, der am 19. Januar von uns gegangen ist. Mit Hans-Jürgen Dörner hat die Fußballwelt einen ihrer ganz Großen verloren. Mein Mitgefühl gilt seiner Familie, seinem Verein Dynamo Dresden, den er wie kein anderer Spieler geprägt hat, und den Anhängern der SGD. Dynamo wird im Rahmen des ersten Heimspiels nach seinem Tod das Leben und Wirken des großen Sportlers würdigen. Schön, dass das im Stadion möglich ist.

Ruhe in Frieden, „Dixie“!

Zum Spiel: Weiterlesen


2 Kommentare

Eine Rückrunde zum Verlieben

F.C. Hansa Rostock – Hannover 96 0:1, Ostseestadion, 14. Januar 2022, 2. Liga, 19. Spieltag

Es geht doch nichts über einen gelungenen Jahresauftakt. Aber erst mal eine kurze Rückschau:

Die Winterpause (Symbolbild oben) hielt zwei markante Ereignisse bereit:

Hansa hatte 56. Geburtstag (nachträglich auch hier nochmal alles Gute!) und wir standen mal wieder in der Zeitung. Weiterlesen