Hanseator

Musik, Fußball und manchmal auch ein bisschen Hansa


Hinterlasse einen Kommentar

Hanseatour de France 2016 – Spiel 2

Irland – Schweden 1:1, Stade de France, Paris, 13. Juni 2016

Die Nacht in einem richtigen Bett hat gutgetan, wie nötig die Ruhe war, erkenne ich daran, dass ich tatsächlich das akustische Wecksignal benötige, um zu mir zu kommen. Ich werde in Ruhe frühstücken, dann auschecken, mich von den Schwerinern verabschieden, deren Reiseroute sie als nächstes in die Normandie führen wird, und schließlich mein Quartier für die restlichen Tage meines EM-Aufenthaltes aufsuchen.

Das „Floréal Le Panoramique“ befindet sich im sehr beschaulichen Mont-Saint-Aubert, etwa 10 Kilometer von Tournai in der belgischen Provinz Hainaut (Hennegau) gelegen. Bis zum Stadion in Lille, wo zwei meiner vier EM-Spiele ausgetragen werden, sind es gerade mal 30 Kilometer Fahrt, nach Lens 60 Kilometer, die nehme ich für die Preisersparnis gegenüber Unterkünften im Gastgeberland gern in Kauf. Lediglich nach Paris ist es etwas mehr, aber einmal geht auch das. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Hanseatour de France 2016 – Spiel 1

Deutschland – Ukraine 2:0, Stade Pierre Mauroy, Lille, 12. Juni 2016

Es ist Sonntagmorgen, kurz nach Mitternacht, als ich nach langer Vorfreude und Vorbereitung auf einem Parkplatz am Hamburger Volksparkstadion endlich den Motor starte. Leicht verspätet trete ich die Reise zur Europameisterschaft 2016, meinem ersten großen Fußballturnier, an, der Grund für die unfreiwillige Verzögerung ist eine andere Geschichte, die ich nur der Vollständigkeit halber und als kleine Hashtagreihe erwähnen möchte:

#UdoLindenberg #Konzert #Gedränge #Abkürzung #Nachtwanderung #Volkspark

Der Ärger über meinen Orientierungssinn, der mich kurzzeitig aufs Glatteis geführt hat, sorgt gleichzeitig für ausreichend Adrenalin, um mich die nächsten drei Stunden problemlos wachzuhalten. Vor mir liegen zunächst knapp 700 Kilometer, nach deren Bewältigung fünf Tage mit vier EM-Spielen in drei verschiedenen Stadien auf mich warten. Der etwas umständliche Prozess der Kartenvergabe (erste Verlosung, zweite Verlosung und dann noch mehrere „Resales“) hatte es mit sich gebracht, dass das endgültige Reiseprogramm erst eine Woche vor der EM-Eröffnung feststand. Von Vorteil war für mich dabei, dass mir die zu besuchenden Spiele von Anfang an egal waren und ich nicht auf eine/die bestimmte Mannschaft fixiert war. Umso schöner, dass es am Ende des Vorverkaufs sogar noch mit dem ersten Spiel der DFB-Elf im Turnier geklappt hat. Weiterlesen